Lauf mit besonderem Flair

Heute startet der 3. Spendenlauf an der Hochschule Emden/Leer.

Das hat in Ostfriesland nur Emden zu bieten – einen Lauftwettbewerb mit dem besonderen Flair eines Hochschul-Campus: Zum dritten Mal wird am Mittwoch, den 13. Juni, der Emder Hochschul-Spendenlauf ausgetragen. Mit dem Erlös sollen diesmal Familien und generationsübergreifende Projekte unterstützt werden.

Wenn sich Laufbegeisterte morgen für einen guten Zweck auspowern, dann hat die 3. Auflage dieses Laufs einige Besonderheiten zu bieten – zusätzlich zur nicht alltäglichen Laufstrecke über das Hochschul-Gelände, durch den Stadtteil Constantia, am Larrelter Tief entlang und um den Friesenhügel herum.

Die erste: „Wir freuen uns, in diesem Jahr gleich mehrere Schirmherrschaften haben abschließen können“, so Hochschulsportkoordinator Benjamin Breuer. So sind neben Dr. Sabine Johannsen, laufbegeisterte Staatssekretärin des Landes Niedersachsen, auch Traudi Klostermann (Weltmeisterin 3000 Meter AK 45 aus Norden), Finn Schneider (Landesmeister 800 Meter, Jahrgang 2003) und Jan Fitschen (Europameister 10 000 Meter) als Unterstützer dabei – passend zum generationsübergreifenden Spendenzweck. Nicht nur das Schirm-Quartett ist dabei ungewöhnlich, sondern auch die Einbindung örtlicher aktiver Läuferinnen und Läufer.

Die zweite zusätzliche Besonderheit: Neu ist in diesem Jahr die Extra-Team-Wertung für Hochschulteams. Zum ersten Mal können sich dabei Studierende oder Beschäftigte der Hochschule zusammenfinden und sich für ihren Fachbereich oder ihre Einrichtung anmelden. Diese treten dann gesondert gegen alle internen Hochschulteams an und haben die Chance auf tolle Gewinne. Dabei zählt, welcher Fachbereich die meisten Teams stellt und welche Einrichtung die schnellste ist.

Die dritte: Der Hochschul-Spendenlauf ist Bestandteil der neuen Emden-Hinteraner Laufserie „Ostfriesische Sieben”: Nach dem Emder Berglauf und dem Matjeslauf ist der Hochschul-Spendenlauf der dritte Wettbewerb, der in die Gesamtwertung der sieben Läufe einfließt. Und es könnte sich die eine oder andere Veränderung ergeben: Bis gestern Mittag fehlten noch einige Namen von bisher Führenden in der bisherigen Teilnehmerliste. Danach gehen insgesamt um die 400 Läuferinnen und Läufer auf die beiden Strecken über 10 und 5 km. Von der Zahl der Anmeldungen ist Cheforganisator Breuer begeistert. „Wenn so viele Nachmeldungen wie voriges Jahr kommen, wird es richtig viel”, freut er sich. Und einige kommen ganz bestimmt, denn von bisher fehlenden Favoriten gibt es schon mündliche Zusagen. Nachmeldungen sind auch noch möglich: vor dem Lauf am Mittwoch und heute ab 14 Uhr im „Lüttje Studi Huus”. Wie bereits in den Vorgängerjahren, wird es ab 15.30 Uhr auf dem Campus vor der Hochschulmensa ein buntes Rahmenprogramm mit Live-Musik, Spielstationen für Kinder sowie Verköstigungsständen geben. Um 17.15 Uhr startet dort auch der Zehn-Kilometer-Lauf, anschließend geht es um 18.30 Uhr beim Fünf-Kilometer-Lauf erneut um den Friesenhügel.

Kurzfristig hat es eine kleine Streckenänderung gegeben: Wegen Bauarbeiten kann der westliche Weg an der Grooten Gracht nicht komplett benutzt werden. Es geht dann links in den Hulkweg, sofort wieder rechts ab in den Barkweg bis zum Hooge Sand und dort kurz hinter dem Kanu-Club auf die übliche Strecke.

Quelle: Emder Zeitung vom Dienstag, 12. Juni 2018, Seite 19
www.EmderZeitung.de

Stadtsportbund Emden e. V. © 2018