Es gab noch eine Spende obendrauf

Stadtwerke Emden fördern drei Vereine, die in die energetische Sanierung investiert haben.

Finanziell unterschiedlicher können die Projekte nicht sein, obwohl sie eine Sache eint: Der Emder Turnverein (ETV), SF Larrelt und TB Twixlum haben in die Umrüstung einiger Anlagen in ihrer Halle (ETV) oder ihren Sportplätzen in moderne LED-Technik mal mehr, mal weniger Geld investiert. Das belohnten die Stadtwerke Emden (SWE) jetzt mit jeweils 1000 Euro. Die Scheckübergabe fand in den Räumen des Stadtsportbundes (SSB) statt.

Richtig viel Geld haben die Sportfreunde aus Larrelt in die Hand genommen. Dort wurde auf dem A-Platz die komplette Flutlichtanlage, einschließlich der vorhandenen vier und zwei weiterer neuer Masten, erneuert. „Die vorhandene Anlage war alt, jetzt ist nicht nur alles neu, sondern wir haben auch sechs Flutlichtmasten”, sagte der 1. Vorsitzende der Sportfreunde, Norbert Beek. Zudem wurde das komplette Sportheim auch auf LED-Licht umgerüstet. „Auf dem Sportplatz kommen wir auf rund 200 Lux Lichtausbeute, vorher waren es nur rund 40 Lux.” Vor allem aber macht sich die Anlage und die neue Sportheim-Beleuchtung finanziell in der Stromrechnung bezahlt. „Unser Verbrauch ist deutlich geringer.”

Genauso ist es beim Turnerbund aus Twixlum. Obwohl dort die Investitionssumme gegenüber der Larrelter um ein Vielfaches geringer ausfiel. „Wir haben aber auch nur die sechs Flutlichtlampen ersetzt”, sagte der 2. Vorsitzende, Frank Onnen. Von der ersten Planung bis hin zur letzten Unterlegscheibe haben die Twixlumer alles in Eigenregie umgesetzt. „Die alten Lampen auf dem Schlackeplatz waren reine Energieverschwendung, die Lichtausbeute betrug nur rund 15 Lux.” Nun seien es bei Volllast rund 120 Lux.

Die Masten in Twixlum waren alle noch standsicher. Damit bei einer eventuellen Störung der Elektronik nicht jedes Mal ein Steiger kommen muss, um den Mast hochzusteigen, hat die Crew um Frank Onnen die Elektronik soweit umgebaut, dass sie nicht oben bei den Lampen installiert ist, sondern rund drei Meter über dem Boden. „Da kann man schnell mit einer etwas längeren Leiter ran.” Außerdem hat er die Kästen soweit umgebaut, dass die Elektronik-Platine im Störungsfall einfach rausgezogen und durch eine neue ersetzt werden kann. „Da habt ihr euch die 1000 Euro aber redlich verdient”, sagte der Vorsitzende des SSB, Hans-Jürgen Wehmhörner.

Rainer Spiewack, der für den ETV den Scheck entgegennahm, ist nach der LED-Umstellung in der Bronshalle besonders erfreut über die finanzielle Ersparnis in der Stromrechnung. „Wir haben bisher über 3000 Kilowattstunden gespart”, sagte er. Die Anlage in der Halle, wie auch die Flutlichtanlagen in Larrelt und Twixlum, kann auf die entsprechenden Bedürfnisse geschaltet werden. „Wir brauchen eigentlich nur beim Basketball auf Volllast gehen, ansonsten können wird die Beleuchtung entsprechend dimmen.” Gut aus Sicht der Vereine sei es auch, dass sich der CO2-Ausstoß durch die Umrüstung deutlich verringert hat.

„Es ist sehr schön, dass wir auch diese Gelder noch einmal verteilen können”, sagte Wehmhörner. Die Stadtwerke Emden werden auch weiterhin Maßnahmen der Vereine im energetischen Bereich fördern. „Es ist für mich ganz interessant, hier einmal zu hören, wo das Geld letztlich hingeht”, sagte SWE-Mitarbeiter Jannik Wilken. Reiner Mensen, Finanzvorstand im SSB, machte noch einmal deutlich, dass die Vereine beim SSB die Anträge stellen müssen, wenn sie diese Förderung ebenfalls bekommen möchten. „Wir haben den Überblick, wer etwas braucht”, sagte Wehmhörner.

Quelle: Emder Zeitung vom Freitag, 13. Juli 2018, Seite 17
www.EmderZeitung.de

Stadtsportbund Emden e. V. © 2018