Die große Hallensause kann starten

Die Auslosung zur Emder Hallen-Stadtmeisterschaft brachte wieder interessante Gruppen.

Nun steht er also, der Spielplan für die 37. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft am 28. und 29. Dezember. Und damit auch die Aussicht auf viele spannende Duelle der 15 teilnehmenden Mannschaften. Mit der vollzogenen Auslosung gestern Abend im Emsstadion von Blau-Weiß Borssum steht der großen Hallensause in der Nordseehalle nichts mehr im Wege.

Pünktlich um 18.30 richtete der Sportliche Leiter von Amisia Stern Wolthusen, Bernd Gravemann, noch ein paar Worte an die anwesenden Vereinsvertreter. Elia Heilemann (8) von BW Borssum und Friedrich Laarmann (8) von den Sternamisen bewiesen ein Händchen für die Gruppenlose, wenn auch Gravemann das natürlich ganz anders sah (siehe Kasten). Das Organisationsteam von Ausrichter BW Borssum und Amisia Stern Wolthusen können schon jetzt kaum erwarten, bis der Startschuss am Freitag, 28. Dezember, um 15.30 Uhr fällt.

Bis dahin sind es noch sechs Wochen

Bis dahin sind es noch sechs Wochen, doch wer die Vorfreude der Spieler und auch der Zuschauer kennt, weiß, dass schon jetzt intensiv diskutiert wird, wie welche Mannschaft abschneiden wird. Wird wieder der BSV Kickers das Rennen machen? Die BSV-Trainer sind sich sicher, dass ihre Mannschaft auch in diesem Jahr eine gute Rolle spielen wird, wenn es darum geht, den Titel des Emder Hallen-Stadtmeisters zu verteidigen. Doch der anwesende BSV-Vereinsboss, Jörg Winter, hatte auch Respekt vor der Gruppe B.

Reiner Hoffmann, stellvertretender Vorsitzender des NFV-Kreises Ostfriesland, dankte noch einmal Björn Scholz von der Oldenburgischen Landesbank für ihr finanzielles Engagement bei der Stadtmeisterschaft. „Das gibt den ausrichtenden Vereinen eine Planungssicherheit” sagte Scholz. Da er selbst Fußballer ist, weiß er, wie eng die Geldmittel in manchen Vereinen sind. Hoffmann dankte ebenso der Stadt, die auch in diesem Jahr wieder die Hallenmiete übernimmt. Auch das gebe den Ausrichtern ein gutes Gefühl bei der Planung und Durchführung.

Das hat mit Fair Play nichts zu tun

Hoffmann mahnte die Anwesenden allerdings auch noch einmal, dass solche Vorfälle wie 2017, als Kickers Verantwortliche mit Sachen wie Feuerzeuge, Becher und Ähnliches beschmissen wurden, nicht mehr vorkommen darf. Das hat mit Fair Play nichts zu tun, sagte er. „Sorgen sie als Vereinsvertreter dafür, dass solche Zuschauer, Fans möchte ich sie nicht nennen, der Halle verwiesen werden.” Schade fanden die Vertreter der Teilnehmer, dass der TuS Borkum diesmal nicht dabei ist (wir berichteten). 2019 wollen die Insulaner ihre Teilnahme aber wieder schaffen.

Der langjährige Spielausschuss-Vorsitzende des Fußballkreises Emden, Hans Adolf Tebben, der auch dem Spielausschuss des NFV-Kreises Ostfriesland angehört, leitete wie in den letzten Jahren die Auslosung. Manches betretendes Gesicht aber auch Freude bei anderen Vereinsvertreter machte die Runde. Die Vorrunde hat diesmal 30 Spiele, sechs mehr als noch im vergangenen Jahr. Die Spielzeit beträgt einmal zehn Minuten. „Um 15.30 starten wir und sind am ersten Tag so gegen 21.30 Uhr dann durch”, sagte Tebben.

Der Gruppenerste und -zweite kommen weiter sowie die beiden besten Gruppendritten. Am 2. Tag in der Zwischenrunde beträgt die Spielzeit dann einmal zwölf Minuten. Start ist um 16.30 Uhr, das Endspiel soll um 20 Uhr über die Bühne gehen. Auf jeden Fall hoffen alle auf eine volle Nordseehalle, wenn am 28. Dezember um 15.30 Uhr das Eröffnungsspiel der 37. Emder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft zwischen dem SV Concordia Suurhusen und dem SV Petkum angepfiffen wird.

Quelle: Emder Zeitung vom Samstag, 17. November 2018, Seite 25

www.EmderZeitung.de

Stadtsportbund Emden e. V. © 2018