Ostfr. Turnshow – Großer Auftritt vor großem Publikum

Der Emder Turnverein nimmt wieder an der ostfriesischen Turnshow am 22. Februar in Aurich teil.

Sie „fiebern” schon ihrem großen Auftritt bei der ostfriesischen Turnshow am 22. Februar in der Auricher Sparkassen-Arena entgegen: Die „Fliegenden Fische” zeigten beim Neujahrsempfang vom Emder Turnverein ihr Können. EZ-Bild: de Vries
Sie „fiebern” schon ihrem großen Auftritt bei der ostfriesischen Turnshow am 22. Februar in der Auricher Sparkassen-Arena entgegen: Die „Fliegenden Fische” zeigten beim Neujahrsempfang vom Emder Turnverein ihr Können.

Es gibt sicherlich noch manchen Zweifel bei den Athletinnen, viel Arbeit auf der Zielgeraden, Schweiß und vielleicht auch die eine oder andere Träne: Und dennoch wollen die „Fliegenden Fische” bei ihrem Auftritt während der ostfriesischen Turnshow am 22. Februar alles richtig machen. Und dafür trainieren sie zweimal die Woche sehr hart.

Neben den Akrobatinnen wird der ETV auch mit den „Skyjumpern”, der Rhönrad-Gruppe und der Samba Live Action am Start sein. Alle vier Gruppen wollen in Aurich nicht nur zeigen, was sie in monatiger Arbeit einstudiert haben. Es geht vor allem immer auch um das Turnen, die Bewegung in Perfektion nach einer bestimmten Musik, das Zusammenspiel in der Gruppe, Ausstrahlung und nicht zuletzt um einen schönen Turnshow-Tag.

Martina Watermann und eine kurze Zeit später auch Jana Afonso trainieren die Gruppe „Fliegende Fische” bereits seit 2009. Dass es aber kein Selbstläufer ist, mit dieser Gruppe irgendwo aufzutreten, machte Afonso beim Training deutlich. „Wir haben ab und zu auch einen Umbruch in der Gruppe”, sagte sie. Soll heißen: Mädchen, die früh mitgemacht haben, gehen vielleicht in späteren Jahren dann studienbedingt in eine andere Stadt, gehen der Gruppe erst einmal verloren. Zwar versuchen die Trainerinnen, auch die Mädels in eine verantwortungsvolle Position zu bringen, so etwas muss aber von beiden Seiten her passen. Auch in der aktuellen Gruppe haben einige der jungen Akrobatinnen schon Verantwortung übernommen.

Außerdem können die Athletinnen sich auch dahingehend einbringen, dass sie vielleicht eine neue Showidee für den jeweils nächsten Auftritt haben, die dann in akribischer Kleinstarbeit einstudiert wird. Was bei jedem Training allerdings immer geht, das sind die Grundelemente. „Die können wir immer üben, sie verändern sich nicht”, sagte Afonso. Der Trainingsfleiß in ihrer Gruppe sei gut. 17 Mädchen strengen sich zurzeit immer am Montag und Donnerstag von 16 bis 18 Uhr ordentlich an.

Ein besonderer Höhepunkt vor der eigentlichen Turnshow ist der Auftritt beim ETV-Neujahrsempfang. Beim Heimspiel in der Bronshalle präsentierten die „Fliegenden Fische” ihre Showeinlage. Dort gab es reichlich Applaus von den Vereinsmitgliedern. Zudem ist ein Auftritt unter Wettkampfbedingungen immer gut, um zu sehen, wo vielleicht einerseits noch kleine Schwächen sind, welche Teile der Show andererseits schon perfekt passen.

Wichtig deshalb, weil die Sparkassen-Arena in Aurich immer rappelvoll ist. 2018, die ostfriesische Turnshow findet alle zwei Jahre statt, ist die Veranstaltung ihrem besonderen Ruf erneut gerecht geworden. Nicht umsonst waren im Vorfeld die 2000 Eintrittskarten für die siebte Auflage der Veranstaltung in der Auricher Sparkassen-Arena innerhalb kürzester Zeit ausverkauft gewesen. Und die, die eine Karte ergattert hatten, kamen auch optisch voll auf ihre Kosten.

Das erzeugt natürlich auch einen gewissen Druck bei den Gruppen. Und genau darum ist das Training auch wichtig, damit am Ende in den sechs Minuten dauernden Vortrag wirklich alles passt. Watermann und Afonso werden sicherlich auch nach dem 22. Februar alles dafür tun, damit auch 2022 ihre Gruppe wieder bei der ostfriesischen Turnshow teilnehmen wird. Ob dann in der Besetzung wie in diesem Jahr, ist erst einmal egal. Denn auch zum nächsten Mal wird eine neue Showeinlage einstudiert. Und damit die auch richtig gut sitzt, heißt es Training, Training und noch einmal Training.

Quelle: Emder Zeitung vom 27.01.2020 (Seite 15)
www.EmderZeitung.de