Emder Fußball initiiert Spendenaktion statt Stadtmeisterschaft

„EMDEN KICKT CORONA“ statt „OLB-Cup”. 

Emder Fußball initiiert Spendenaktion statt Stadtmeisterschaft.

Nach insgesamt vier Absagen stand es am Montag Abend auf der Sitzung der Emder Fußballvereine fest: Die traditionelle Emder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft um den OLB-Cup wird es in diesem Jahr nicht geben. Damit werden die Emder Fußballfans erstmals seit 1982 zwischen Weihnachten und Neujahr auf den gewohnten Budenzauber in der Nordseehalle verzichten müssen. Neben dem BSV Kickers hatten sich auch die Mannschaften von FT 03, RSV und dem SV Petkum angesichts weiter steigender Corona-Fallzahlen gegen eine Teilnahme ausgesprochen. „Damit macht eine Ausrichtung und auch eine weitere Planung des Turniers keinen Sinn, zumal wir ohnehin nicht absehen können, ob die Veranstaltung am 27. und 28. Dezember überhaupt behördlich genehmigt werden könnte“ fasste der stellvertretende NFV-Kreisvorsitzende Rainer Hoffmann die notwendige Konsequenz aus den Entwicklungen der vergangenen Tage und Wochen zusammen.

Gänzlich sinnlos sollen die Anstrengungen der zehn Emder Vereine, die sich angesichts der momentanen Situation rund um die Corona-Pandemie in diesem Jahr solidarisch um die Ausrichtung des Turniers bemüht hatten, aber doch nicht gewesen sein. Unter dem Motto „EMDEN KICKT CORONA“ wird der Emder Fußball stattdessen eine Spendenaktion durchführen, angelehnt an die Initiative der deutschen Nationalspieler Joshua Kimmich und Leon Goretzka, die unter dem Stichwort „WeKickCorona“ zum Zeitpunkt des Bundesliga-Lockdowns im März eine groß angelegte Spendenaktion ins Leben riefen, die bis heute mehr als 5 Mio. Euro für soziale Zwecke eingebracht hat.

In diesem Sinne wollen die Emder Vereine bis zum 27. und 28. Dezember den Gedanken einer solidarischen Ausrichtung des Turniers nun in eine solidarische Spendenaktion zugunsten der Personen umwandeln, die innerhalb der Stadt Emden im Bereich von Gesundheit und Pflege tätig sind. „Wir möchten gerade diejenigen, die im Zuge der Corona-Pandemie in diesem Jahr außergewöhnliche Dienste geleistet haben und (leider) auch noch weiter leisten müssen, unsere Wertschätzung entgegen bringen und den Erlös all denjenigen zugute kommen lassen, die tag-täglich dafür sorgen, dass die Folgen der Pandemie in unserer Stadt so glimpflich wie möglich ablaufen. Die Idee ist, dass beispielsweise die Mitarbeiter der Pflegeheime, der Arztpraxen oder des Klinikums und des Gesundheitsamtes am Ende der Pandemie oder auch zwischendurch ein ‚Dankeschön‘, sei es durch einen Blumenstrauß, einen gemeinsamen Ausflug oder einen gemeinsamen Abendessen im Kreise der Kolleginnen und Kollegen erhalten“, so Peter Bartsch, 2. Vorsitzender von SuS Emden. „Wir hoffen hierbei natürlich auch auf die Mitwirkung der Werbepartner, die das Turnier in den vergangenen Jahren durch ihr Sponsoring maßgeblich mit unterstützt haben, wofür wir ihnen sehr dankbar sind“.

Daneben sind auch alle Emder Bürgerinnen und Bürger eingeladen, durch einen kleinen Beitrag dafür zu sorgen, dass „EMDEN KICKT CORONA“ in einem bescheideneren Rahmen ein ähnlicher Erfolg wird, wie die Aktion der Bayern-Stars Kimmich und Goretzka. Dies wäre zumindest ein kleines Trostpflaster für das in diesem Jahr so schmerzlich vermisste Fußballfest in der Emder Nordseehalle.

Der StadtSportBund Emden e. V. hält für die gemeinsame Aktion der Emder Fußballvereine das folgende Spendenkonto bei der Sparkasse Emden bereit:
IBAN: DE03 2845 0000 0100 2745 88
BIC: BRLADE21EMD
Stichwort: Emden Kickt Corona