Die erste “Sieben” auf der Zielgeraden

Heute T-Shirt-Ausgabe zum Silvesterlauf. Wenn am letzten Tag dieses Jahres am kommenden Montag 700 oder mehr Läuferinnen und Läufer an den Start des Emder Silvesterlaufs gehen, dann biegt auch die erstmals ausgetragene Laufserie „Ostfriesische Sieben” auf die Zielgerade ein: Der Silvesterlauf ist zugleich der letzte Lauf, der zu dieser ersten Serie zählt.

Fünf der sieben „Sieben”-Läufe kommen in die Gesamt-Wertung. Die zwei schlechtesten können gestrichen werden. Das können auch zwei Nichtteilnahmen sein, die dadurch durchaus zu verkraften sind. In der männlichen 5-km-Wertung beispielsweise liegt nach sechs von sieben Läufen Torben Daniel an Platz 2, obwohl er beim Polderlauf in Wybelsum nicht am Start war. Und ihm dicht auf den Fersen ist Matthias Eickholt vom Wandertrupp Loppersum, der beim ersten Lauf, dem Emder Berglauf, nicht starten konnte. So ähnlich ist die Situation auch in der weiblichen Wertung über fünf Kilometer. Dort hat sich Inga Weerts – unter ihrem Geburtsnamen Jürrens Ossiloop-Seriensiegerin – auf den 2. Platz gelaufen, obwohl sie erst zum Matjeslauf in den Wettbewerb einstieg.

Vordere Plätze sind für die Genannten beim Silversterlauf also durchaus noch zu erreichen – allerdings nicht der Platz ganz oben auf dem Treppchen: Sowohl Andrée Schultz in der Männer- als auch Linda Böhme in der Frauenwertung haben bereits die maximale Punktzahl 500 erreicht, weil sie bisher bei allen sechs Läufen am Start waren und in allen die bestplatzierten „Sieben”-Teilnehmer waren. Selbst ihr

Volle Punktzahl als Streichergebnis

Streichergebnis beträgt die volle Punktzahl 100. Genauso sieht es übrigens bei Laura Steffens in der 10-km-Wertung aus. Diesen dreien ist der Siegertitel in der ersten „Ostfriesischen Sieben” definitiv nicht mehr zu nehmen – selbst wenn sie Silvester gar nicht mitlaufen würden.

Bei den Männern über 10 km ist die Lage anders, aber nur ein kleines Bisschen. Auf den ersten Blick scheint es, als ob der nach sechs Läufen führende, Mahmoud Ibrahim von der Emder LG, noch einholbar wäre – da er noch nicht die Höchstpunktzahl 500 hat. Aber selbst wenn sein dichtester Verfolger, sein Vereinskamerad Martin Bergmann, schnellster „Sieben”-Läufer auf der Silvesterlauf-Strecke wäre und sich 100 Punkte holte, könnte er nur drei Punkte zu Ibrahim aufholen – wenn der nicht liefe.

Definitiv noch nicht vergeben sind die Titel in der 5-km-Jugend-Wertung. Beim Silvesterlauf nicht antreten könnte auf die letzten Meter noch den Titel kosten. Andere hingegen könnten mit einer finalen Hundert noch den Sprung auf das Siegertreppchen schaffen.

Die Siegerehrung für die „Ostfriesische Sieben” wird erst im Januar separat stattfinden. Die Silvesterlauf-Siegerehrung ist wieder nach dem Lauf in der Emsschul-Turnhalle.

Y Heute (27. Dezember) von 10 bis 15 Uhr Ausgabe der T-Shirts uns Startunterlagen zum Emder Silvesterlauf beim Gebäudeservice „wat moi”, Gewerbestraße 13 in Hinte

Emder Zeitung vom Donnerstag, 27. Dezember 2018, Seite 15
www.EmderZeitung.de

Stadtsportbund Emden e. V. © 2018